Events

So, 18. November 2018
7.00 Uhr Minifliegertag SP Kleinschmalkalden
Mi, 21. November 2018
14.30 Uhr TSC Athletiktest Oberhof SP/NK
Sa, 15. Dezember 2018
9.00 Uhr Tageskurs Skispringen für Jedermann
Sa, 15. Dezember 2018
14.00 Uhr TSC Skicross Heubach SP/NK
Di, 18. Dezember 2018
16.00 Uhr Weihnachtsfeier Sprung beim Gollo
Fr, 21. Dezember 2018
Sportlerehrung LK Sonneberg
Sa, 22. Dezember 2018
WK SP Brotterode
So, 23. Dezember 2018
18.00 Uhr Weihnachtsfeier WSV 08 Lauscha Baude
Mo, 31. Dezember 2018
Adam Riese Silvesterlauf Bad Staffelstein

Schanzenwetter


Das Wetter heute
Das Wetter morgen

Anmeldung

WSV 08 Lauscha feiert den 20. Jubiläumslauf Seit 1996 „Der härteste Lauf deines Lebens“

WSV 08 Lauscha feiert den 20. Jubiläumslauf
Seit 1996 „Der härteste Lauf deines Lebens“
Zum 20. Mal ging es am letzten Sonntag erneut die 140 Meter der Reinhard Hess Schanze im 38 Grad Steigungswinkel hinauf. Unter besten Bedingungen bei herrlichem Sonnenschein gaben sich mehr als 110 Starter dabei jung und alt die Hand und traten beim 20. Schanzenanstiegslauf an den Start.
Die kleinen Mädchen und Jungen im Alter von 4 bis 7 Jahren kämpften sich zunächst den Gegenhang der großen Schanze hinauf. Belohnt wurde jeder mit einer Medaille und einem tollen Präsent. Ein Turnbeutel u.a. gefüllt mit einer Trinkflasche und Malutensilien wurde von der Firma Röchling aus Neuhaus am Rennweg gesponsert. „Besonders die Kleinen sollen langsam an das Wettkampfsystem herangeführt werden. Dabei geht es nicht um den Sieg sondern den Spaß an der Bewegung“, erklärte Lauftrainer André Heßler.
Die Altersklassen 8 bis 15 bezwangen den Hang bis zur 75-Meter-Marke. Dieses Mal sicherte sich Florian Gabrisch des SV Rennsteig Neuhaus den allerschnellsten Lauf mit gerade einmal 27,5 Sekunden. Den bisherigen Rekord, gehalten vom ehemaligen Lauschaer Kombinierer Michael Schuller mit 26,4 Sekunden, konnte er jedoch nicht knacken.
Die Bezwinger der gesamten Reinhard Hess Schanze wurden von Skispringerin Pauline Heßler in Empfang genommen. Sie ehrte jeden Einzelnen, der die große Schanze hinauf rannte, mit einer Finisher Medaille aus dem Hause Winterstein – Metallbau aus Mengersgereuth-Hämmern. Pauline selbst sollte für ihre fantastischen Leistungen des Sommers später eine Auszeichnung ihres Vereins erhalten.
Eric Stolz und Bruno Brehm erhielten ebenfalls eine Auszeichnung. Sie wurden von Trainer Jens Greiner-Hiero höchstpersönlich an das Sportgymnasium in Oberhof verabschiedet. „Ich sehe das mit einem weinenden und einem lachenden Auge. Es ist mir eine Ehre, dass beide weiterhin für den WSV 08 Lauscha an den Start gehen werden“, berichtete der Trainer in einer emotionalen Rede.
Natürlich sorgten auch dieses Jahr die ehrenamtlichen Helfer des Vereins wieder für eine gelungene Veranstaltung und verwöhnten alle Gaumen mit Speis und Trank. Für gesunde Verpflegung sorgte Frau Bärbel Dzwonkowski, die den Teilnehmern Obst spendierte. Der AOK-Infostand verloste zusätzlich Preise für die besten Biathlon-Laser-Schützen und rührte kräftig die Werbetrommel. Alle Läufer wurden im Ziel mit einem frischen Getränk und Präsenten gesponsert von der Farbglashütte begrüßt. Rita Worm nahm höchstpersönlich jeden Läufer in Empfang und knippste sich vor lauter Enthusiasmus mit dem Fotoapparat die Finger wund. Auch der Obenauf-Thüringen Wanderpokal stammte aus der Farbglashütte und wurde an die erste Siegermannschaft des Schanzenanstiegslauf überreicht. Hier konnte sich Team „Lauschaer Springer“ knapp gegen Team „Tier-Bergziegen mit Bock“ durchsetzen. Trainer Jens erklärte zusammenfassend: „Das Team-Event soll noch weiter ausgebaut werden. Wir wollen viele Menschen erreichen die sich dieser Herausforderung stellen möchten.“
Vierschanzentournee-Teilnehmer Danny Queck überrascht seine eigene Trainingsgruppe
„Letztes Jahr habe ich versprochen auch einmal den Hang zu bezwingen und musste nun mein Wort halten. Meinen Sportlern habe ich die Teilnahme frei gestellt. Umso glücklicher bin ich, dass alle den Weg hier an meine Heimatschanze gefunden haben“, erklärte der Trainer der Nordischen-Kombination in Oberhof. „Es ging vor allem darum Krafttraining einmal im Ausdauermodus zu trainieren. Das kommt im allgemeinen Training sehr selten vor. Dass ich dabei fast alle drei schlagen konnte, war nur ein kleiner Bonus“, so der ehemalige Vorzeigesportler des Lauschaer Vereins.
Der Wintersportverein Lauscha konnte sich auch bei diesem Event einige Siege und Podestplätze sichern. Die detaillierten Ergebnisse aller Läufe finden Sie im Internet: www.skispringen-lauscha.de

Ergebnisse klickt

Premium Partner